24 Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr Münster

Am Samstag den 20. Juni 2015 trafen sich unsere Jugendlichen wieder zu einer 24 stündigen Übung im Feuerwehrgerätehaus. Pünktlich um 15 Uhr zum Dienstbeginn waren alle da und wurden von ihren Jugendwarten Jürgen und Markus, sowie ihrem Betreuer Maxi (Maximilian) in Empfang genommen.

Nach einer kurzen Unterweisung wie die nächsten 24 Stunden gemeinsam verbracht werden, wurden die Feldbetten aufgestellt und die Schlafplätze eingerichtet.

 

Schon gegen 16 Uhr kam der erste Einsatz für unsere Jugendlichen. Hier wurden sie zu einer Personensuche, nach einem Absturz eines Kleinflugzeugs, nach Niederselters gerufen.

 

An der Einsatzstelle wurde dann in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr aus Niederselters, der Einsatz abgearbeitet. Insgesamt wurden hier 5 Verletzte gesucht und glücklicherweise auch gefunden.

 

Zurück im Feuerwehrgerätehaus in Münster konnten die Jugendlichen erst einmal verschnaufen und miteinander spielen. Der nächste Programmpunkt an diesem Tag war der Besuch des Gottesdienstes um 18 Uhr. Unser Pfarrer Ulrich Finger freute sich sehr über soviel "junge" Besucher...

Nach dem Gottesdienst ging es erst einmal wieder zurück zur Unterkunft, in der Hoffnung nun endlich das Abendessen vorbereiten zu können. Doch soviel Glück hatten sie dann doch nicht...

 

Um 19.30 Uhr kam schon die nächste Alarmierung herein und das Alarmstichwort verhieß nichts gutes. Denn ein Wohnungsbrand mit vermisster Person kommt auch nicht jeden Tag vor. Um so aufgeregter ging es dann auch in der Umkleide zu, da jeder besonders schnell seine Einsatzkleidung anziehen und auf dem Löschfahrzeug sitzen wollte.

An der Einsatzstelle in der Vorderstraße stand auch schon der aufgeregte Besitzer auf der Straße und winkte den Jugendlichen. Nach der Erkundung wurde die Mannschaft von ihrem Gruppenführer Florian in die Lage eingewiesen und die Aufträge erteilt.

Sofort rüstete sich der Angrifftrupp mit Atemschutzgeräten aus um mit der Personensuche zu beginnen. Der wohl spannenste Moment war, die Eingangstür zu öffnen und damit sofort sehr viel Rauch aus dem Haus drang. Mit Unterstützung eines zweiten Trupps unter Atemschutz, gelang es die vermisste Person zu finden und ins Freie zu bringen.

Ein kleines Highlight bei diesem Einsatz war, das sogar die Polizei vor Ort war um zu schauen ob alles so läuft wie es soll.

Gegen 20.30 Uhr war dann auch dieser Einsatz beendet und es ging wieder zurück ins Feuerwehrgerätehaus. Ein Blick in die Gesichter aller Beteiligten verriet das es jetzt ganz dringend Zeit für das gemeinsame Abendessen wird. Die jeweilig eingeteilten Dienste machten sich daran das Essen zu kochen und den Tisch zu decken.


Auf dem Speiseplan stand: Spaghetti Bolognese, ein grüner Salat und als Nachtisch ein leckerer Schokopudding.


Nach dem Essen konnten die Jugendlichen wieder ihre freie Zeit genießen und entweder einen Film anschauen oder Tischfußball spielen.

Erst gegen 23 Uhr kam eine weitere Alarmierung herein. Hier handelte es sich um eine technische Hilfeleistung mit eingeklemmter Person. Da dies wohl eine größere Sache war, wurden zeitgleich die Jugendfeuerwehren aus Niederselters und Haintchen alarmiert.

An der Einsatzstelle angekommen wurde durch die Erkundung festgestellt, das ein Traktorfahrer aus gesundheitlichen Gründen die Kontrolle über sein Gespann verloren hatte und einen Wanderer unter seinem Wagen eingeklemmt war.

Die Jugendfeuerwehr Münster kümmerte sich sofort um die Verletzten. Die zwischenzeitlich eingetroffenen Kameraden aus den anderen Ortsteilen kümmerten sich um die Ausleuchtung der Einsatzstelle, sowie die Rettung des eingeklemmten Wanderers.

Gegen 1 Uhr in der Früh war es dann doch geschafft und die wohlverdiente Nachtruhe konnte beginnen.


Die Ersten wurden gegen 8 Uhr erst wieder wach und sorgten schon mal für das Frühstück. Nachdem dann alle mehr oder weniger wach am Tisch saßen, konnte das gemeinsame Frühstück beginnen.

Danach wurden die verschiedenen Reinigungsdienste abgearbeitet und soweit alles wieder auf Vordermann gebracht.

Der letzte Einsatz für diese 24-Stunden-Übung war dann die Gemeinschaftsübung aller Jugendfeuerwehren aus der Gemeinde Selters (Taunus).


Am Lago Alfredo in Münster war ein größerer Waldbrand ausgebrochen.


Hier galt es mit zwei Löschfahrzeugen die Wasserversorgung sicher zu stellen und über mehrere C-Rohre den Waldbrand zu bekämpfen. Ausserdem waren zwei Waldarbeiter aus dem Wald zu retten, wovon einer unter einem Baum eingeklemmt war. Dieser wurde aber fachmännisch mit den Hebekissen der Feuerwehr Haintchen aus seiner misslichen Situation befreit.

Unter den Augen von Gemeindejugendwart Michael Gross und den beiden stellvertretenden Gemeindebrandinspektoren Theo Neckermann und Björn Schulz, verlief die Übung wie nicht anderst erwartet problemlos. Daher konnte gegen 12.30 Uhr die Übung beendet werden und es ging an das Feuerwehrgerätehaus nach Münster. Dort wartete schon der Wehrführer der Münsterer Wehr, Thorsten Pfaffe, am Grill um die Bratwürste mit Brötchen an alle Teilnehmer zu verteilen.


Zum Schluss bleibt nur noch zu sagen, es waren wieder alle begeistert und im nächsten Jahr soll es wieder eine 24-Stunden-Übung geben.