Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Selters (Taunus) bilden sich fort

Am Mittwoch den 09.07.2014 fand eine Fortbildungsveranstaltung für die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Selters (Taunus) statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde auf die Themenschwerpunkte:

- Einsatzgrundsätze
- Kommunikation zwischen dem Trupp und dem Einheitsführer
- Hohlstrahlrohr-Training

eingegangen um das Wissen der teilnehmenden Kameradinen und Kameraden aufzufrischen oder zu vertiefen.

Bei der Station "Einsatzgrundsätze" wurde besprochen und diskutiert auf was der Atemschutzgeräteträger beim Ausrüsten zu achten hat. Darunter fällt zum Beispiel das seine Einsatzkleidung komplett geschlossen ist und die Flammschutzhaube rundherum an der Atemschutzmaske anliegt. Denn nur so ist er bei einem Brand im Innenangriff gegen mögliche Verbrennungen am Besten geschützt. Des weiteren muss er sein Atemschutzgerät einer so genannten Kurzprüfung unterziehen. Dabei wird getestet ob das System dicht ist und die Rückzugswarneinrichtung (das ist eine Pfeife die ab einem bestimmten Flaschendruck ein Warnsignal abgibt) einwandfrei funktioniert. Dies sind jetzt nur zwei von vielen Punkten die zu beachten sind.

An der zweiten Station "Kommunikation", ging es zum Einem darum was der Atemschutztrupp dem Einheitsführer alles mitteilen soll bzw. muss und zum Zweiten wurde hier auf die Bedienung der Digitalfunkgeräte eingegangen. Denn der Einheitsführer (er hat die Verantwortung für seinen Atemschutztrupp) muss wissen wo sich der Trupp aufhält und was er vorgefunden hat, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Die dritte Station "Hohlstrahlrohr-Training" war dann die anstrengendste und wohl auch nasseste. Hier wurde den Kameraden die richtige Bedienung der Strahlrohre erklärt und praktisch geübt. Denn bei einem Zimmer- oder Wohnungsbrand entstehen u.a. heiße Rauchgase die mit einem Hohlstrahlrohr sehr effektiv gekühlt werden können, da man damit sehr kleine Wassertropfen erzeugen kann. Durch diese sehr große Oberfläche, die die Wassertropfen bilden, wird dann auch eine sehr große Menge an Wärme gebunden.
Auch wurde hier das richtige Vorgehen im Kriechgang in verrauchten Räumen und das öffnen von Türen trainiert.

Wie man aus diesem Bericht erkennen kann, muss man als Atemschutzgeräteträger einiges leisten und vor allem viel üben. Nur so kann schnell und effektiv geholfen und Unfälle vermieden werden.

Das Alles und noch viel mehr leisten die Mitglieder der Einsatzabteilung der Feuerwehren Selters (Taunus) in ihrer Freizeit für Ihre Sicherheit.

Haben wir jetzt auch ihr Interesse geweckt bei uns mitzumachen? Dann kommen Sie zu uns, wir finden für jeden den passenden Aufgabenbereich.